Verein profitiert doppelt von modernster Gebäudetechnik

Gemeinsam mehr erreichen – unter diesem Motto verbindet der TuS Germania Lohauserholz-Daberg Alt und Jung mit vielfältigen sportlichen Angeboten. Optimismus und Willen zum Fortschritt bewies der Vorstand des Sportvereins in Pandemiezeiten: Zukunftsorientiert installierte man gemeinsam mit der MICROSENS GmbH & Co. KG eine Smart Lighting Lösung im Vereinsheim. Durch die intelligente Ansteuerung der LED-Panels spart der Verein Energiekosten und erhöht die Flexibilität der Räumlichkeiten.

Engagement mit Weitblick
Ob Breiten- oder Leistungssport, der TuS Germania Lohauserholz-Daberg bietet ein vielfältiges Angebot in ganz unterschiedlichen Sportarten. Knapp 1.000 Mitglieder zählt der traditionsreiche Sportverein, der aus der Verschmelzung zweier Vereine im Jahr 2013 entstanden ist. Besonders stolz sind die Mitglieder auf das eigene Vereinsheim, das sie mit ihrem enormen Engagement und mehr als 20.000 Arbeitsstunden errichtet haben. Das Gebäude „Am Hahnenbach“ bietet auf zwei Ebenen 600 Quadratmeter Fläche für acht Umkleidekabinen, Sanitäranlagen, verschiedene Funktionsräume sowie im Erdgeschoss einen Gastronomiebereich mit Theke. In den beiden Veranstaltungsräumen, die in eigener Regie des Vereins bewirtschaftet werden, finden zu Spitzenzeiten bis zu 50 Familienfeiern jährlich statt. Schon 2018 hatte man aus wirtschaftlichen Gründen die vorhandenen Leuchten durch LED-Panels ersetzt. Nachteil daran war allerdings die fehlende Flexibilität der Beleuchtung in Hinblick auf die unterschiedliche Nutzung der Räumlichkeiten.

Smart Lighting im Vereinsheim
Auf Anregung eines Mitglieds sollte sich die 2021 ändern: Das Vereinsheim wurde von MICROSENS mit einer Smart Lighting Solution ausgestattet. Konkret heißt das, alle Leuchten im Erdgeschoss wurden an einen MICROSENS Central Smart Lighting Controller angeschlossen. Die vorhandenen Stromkabel der LED-Panels wurden über einen 2 Wire-auf RJ45-Adapter an ein Ethernetkabel gepatcht und mit dem Central Smart Lighting Controller verbunden. Da die installierten LED-Panels eine Spannung von weniger als 54 Volt benötigen, können sie direkt über das Netzwerkkabel mit Strom versorgt (Power over Ethernet – PoE) und gleichzeitig über den Controller gesteuert werden. Ein wesentlicher Vorteil für den TuS Germania Lohauserholz-Daberg auch in Hinblick auf die Installation: Hier war kein Elektriker erforderlich – weder für die Durchführung noch für eine Abnahme. Die Verdrahtung kann selbst von einem Laien durchgeführt werden. Es besteht zu keiner Zeit eine elektrische Gefahr.

Effizienz im täglichen Betrieb
Der Vorsitzende des Sportvereins Dirk Havers zeigt sich begeistert von der Lösung: „Unsere Beleuchtung lässt sich dank MICROSENS Smart Lighting deutlich effizienter einstellen. Zum einen wählen wir über die Steuerungs-App gezielt die Bereiche, die beleuchtet werden sollen. Zudem können wir auch die Leuchtintensität wählen. Hier genügt in der Regel 50% der Helligkeit, so dass wir die LED-Panels generell um die Hälfte dimmen und damit entsprechend Strom einsparen.“ Bei der Realisierung der Steuerung war dem Vorsitzenden vor allem die einfache Bedienbarkeit ein Anliegen: „Das MICROSENS Team hat die Leuchten und deren Zuordnung in der Steuer-App direkt abgebildet. Per Touchscreen lassen sich auf unserem Tablet die gewünschten Panels einfach auswählen.“ Das vor-Ort installierte Tablet ist über Power-over-Ethernet ebenfalls mit der Automatisierung verbunden und wird darüber auch mit Strom versorgt. Ein Akku ist nicht erforderlich. Zusätzlich lassen sich die Leuchten auch remote steuern. Hier genügt ein Internet-Zugang, über den die entsprechende Webanwendung aufgerufen werden kann.

Flexibilität zu allen Gelegenheiten
Die Stimmung in einem Raum wird maßgeblich von der Beleuchtung beeinflusst. Die Anforderungen bei einer gemütlichen Geburtstagsfeier am Abend unterscheiden sich deutlich von einer Vorstandssitzung oder einer Mannschaftsbesprechung. Mit der intelligenten Beleuchtung im Vereinsheim lassen sich diese Szenarien ganz einfach abbilden. Die App erlaubt es nicht nur zu steuern, welche LED-Panels leuchten sollen. Bestimmt werden können auch Helligkeit und Lichtfarbe von kaltweiss bis warmweiss. So entsteht ganz nach Wunsch ein individuelles Ambiente. Bis zu 24 Lampen mit je 50 Watt lassen sich über einen Central Smart Lighting Controller steuern. Zusätzlich zu den LED-Panels lässt sich auch die Leinwand, die für den Beamer verwendet wird, automatisiert steuern. Weitere Komponenten, wie die Rollladensteuerung, sollen zukünftig ebenfalls in die intelligente Steuerung integriert werden. Dirk Havers ist überzeugt: „Intelligente Steuerungen wie diese sind die Zukunft. Selbst auf vergleichsweise kleinem Raum zahlen sich die Vorteile in Hinblick auf Effizienz und Flexibilität direkt aus. Wir werden die MICROSENS Lösung sukzessive ausbauen und weitere Komponenten integrieren, das steht für uns fest.“

Bildergalerie

Über MICROSENS

Informationen über Glasfaserverbindungen zu übertragen, bringt zahlreiche Vorteile. Das erkannte die MICROSENS GmbH & Co. KG schon sehr früh. Als einer der Pioniere entwickelt und produziert das Unternehmen seit 1993 leistungsfähige Kommunikations- und Übertragungssysteme in Deutschland. Individuell abgestimmt auf die Anforderungen unterschiedlicher Nutzungsbereiche und eingebettet in umfassende Konzepte für einzelne Branchen. Vor allem aber nah am Kunden. Technische Herausforderungen aus Kundenprojekten fließen direkt in die Produktentwicklung ein. So entstehen IP-basierte Automationslösungen für moderne Gebäude, kosteneffiziente Netzwerkkonzepte für den Büro- und Arbeitsplatzbereich, robuste und ausfallsichere Lösungen für industrielle Umgebungen, optische Transportsysteme für zukunftsorientierte Weitverkehrsnetze und die effiziente Kopplung von Standorten und Rechenzentren.