Produktsuche

Sicher nach oben: MICROSENS Industrie-Switches im Einsatz bei der ERGO Lebensversicherung AG

40.000 Quadratmeter vollklimatisierte Bürofläche auf 12 Stockwerken, acht Aufzüge und mehr als 1.800 Menschen, die zu Stoßzeiten in eine Richtung transportiert werden müssen, stellen hohe Anforderungen an die Gebäudetechnik im ERGO Tower Überseering 35 in Hamburg. Über ein leistungsfähiges Netzwerk werden alle Aufgaben der Haustechnik zentral gesteuert. Eine maßgebliche Rolle spielen dabei Industrie-Switches der MICROSENS, die über Glasfaserverbindungen in das Netzwerk eingebunden sind. Sie arbeiten auch bei hohen Temperaturen zuverlässig und funktionieren damit auch in Aufzugräumen reibungslos. Darüber hinaus überzeugten sie die ERGO-Spezialisten mit ihrer großen Flexibilität.

Die ERGO Lebensversicherung AG bietet als eines der führenden Unternehmen im deutschen Markt sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden ein breites Portfolio individueller Lösungen für die Altersvorsorge, die Vermögensbildung und die Einkommenssicherung. Bis vor einigen Jahren firmierte die Versicherung unter dem Namen Hamburg Mannheimer und verfügt damit über mehr als einhundert Jahre Erfahrung. Am Standort Hamburg unterhält das Unternehmen mehrere Gebäude, darunter auch das ehemalige Shell-Haus im Überseering 35. Es bietet moderne Büroflächen, zahlreiche Konferenzräume, ein eigenes Catering und selbst eine Bowlingbahn ist vorhanden. Neben den Mitarbeitern der ERGO Gruppe selbst profitieren auch Mieter wie die Polizei Hamburg oder EDEKA von den umfassenden Serviceleistungen, die die Gebäudeservice Gesellschaft Überseering 35 mbH als Tochterunternehmen der ERGO Lebensversicherung erbringt.

Sämtliche Prozesse im Gebäude werden mittels modernster Gebäudetechnik über ein zentrales Netzwerk gesteuert. Bis vor zwei Jahren bestand dieses aus Standard-Komponenten, wie sie in Büroumgebungen eingesetzt werden. Für den Einsatz unter extremen Bedingungen waren die Switches nicht auslegt. Die geplante Umrüstung der Aufzuganlage erforderte allerdings die Erweiterung des Netzwerks. Zukünftig sollten alle Aufzüge über das IP-Netzwerk gesteuert und überwacht werden, die Switches mussten dazu in den Maschinenräumen der Aufzüge im 13. Stockwerk des Gebäudes untergebracht werden. Daraus ergaben sich konkrete Anforderungen an die neuen Komponenten:

  • Robustheit: Sie mussten auch bei hohen Temperaturen und elektromagnetischen Störungen zuverlässig arbeiten.
  • Erweiterungsfähigkeit: In der ersten Ausbaustufe wurden nur  12 Ports benötigt, es zeichnete sich ab, dass in den kommenden Jahren der Bedarf steigen würde.
  • Flexibilität: Im Gebäudemanagement kommen zahlreiche Protokolle zum Einsatz wie Rapid Spanning Tree, LACP oder LLDP, die neuen Geräte sollten diese unterstützen.
  • Stromversorgung inklusive: Angeschlossene Videokameras sollten unabhängig vom Stromnetz mittels Power-over-Ethernet mit Strom versorgt werden können.
  • Sicherheit: Die Switches müssen aus Gründen der EMV eine galvanische Trennung ermöglichen, weshalb man sich für eine Kopplung über Glasfaser entschloss.
  • Authentifizierung: Die Unterstützung der Portsecurity gemäß dem Standard 802.X sowie die Anbindung an einen RADIUS Server waren ebenfalls Grundvoraussetzungen.

Drei Anbieter schafften es in die Tests der ERGO Experten, überzeugen konnte am Ende die Profi Line Modular Serie von MICROSENS. Die Industrie-Switches arbeiten auch bei Temperaturen zwischen -40 und +75 Grad Celsius fehlerfrei, erfüllen alle weiteren Anforderungen der IT-Spezialisten bei ERGO und bieten mit bis zu 25 Gigabit-Ports höchste Leistung auf engstem Raum. Durch den Einsatz von TP/SFP-Combo-Ports können vier vorhandene Gigabit-Anschlüsse sowohl als Glasfaser-Uplink als auch als Kupferanschluss genutzt werden. Seit ihrer Installation Anfang 2013 arbeiten die MICROSENS Switches fehlerlos und eine Erweiterung der Basis-Switches von 13 auf 25 Ports wird gerade realisiert.

Über den Switch im Aufzugmaschinenraum im 13. Stock sind alle Komponenten der modernen Aufzüge der Firma OTIS an das IP-Netzwerk angeschlossen. Zusätzlich werden über weitere Industrie-Switches mittlerweile zahlreiche weitere Anwendungen gesteuert:

  • die Systeme zur unterbrechungsfreien Stromversorgung sowie die Notbeleuchtung,
  • die Controller der Heiz- und Klimatechnik, der Zutrittssysteme sowie die Komponenten der Netzanalyse,
  • die Zufahrtskontrollsysteme der Tiefgarage,
  • die Videokameras an den Ein- und Ausfahrten der Tiefgarage werden über die MICROSENS Switches gekoppelt und mittels PoE auch mit Strom versorgt.

Aktuell benötigen unter anderem die vielfältigen Energie-Messgeräte neue Netzwerk-Ports. Das Stichwort lautet hier Elektromagnetische Verträglichkeit. Vom zentralen Erdungspunkt (ZEP) bis hin zur detaillierten Überwachung von Halbwellen überprüfen die ERGO Experten zahlreiche Parameter, um die Netzqualität zu sichern und Oberwellenschwingungen beurteilen zu können. Die Flexibilität der Industrie-Switches von MICROSENS hat sich damit ebenso ausgezahlt wie die hohe Zuverlässigkeit.