Optisches Multiplexing - Leistungsfähigkeit mit optimalem Cost-per-Bit Verhältnis

Entscheidungsträger von Stadtwerken und deren Telekommunikationstöchter sehen sich mit einem sprunghaften Anstieg an zu verarbeitenden Daten konfrontiert. Die Liberalisierung der Versorgungsmärkte, gesetzliche Vorgaben zu Reaktionszeiten und strukturelle Änderungen im Markt - etwa in Form von regionalen Zusammenschlüssen - verlangen nach deutlich mehr Schnittstellen und somit auch verfügbarer Bandbreite. Doch diese Kapazitäten müssen auch bezahlbar sein.

Glasfaserkapazitäten wirtschaftlich nutzen und Finanzierungslücken vermeiden

Vorausschauend haben viele regionale Telekommunikationsanbieter frühzeitig in den Glasfaserausbau investiert. Die eigene LWL-Infrastruktur dient sowohl dem Erhalt der Eigenständigkeit, öffnet aber gleichzeitig neue Wachstumsmärkte. Eine optimale betriebswirtschaftliche Nutzung der vorhandenen Glasfaserkapazitäten ist jedoch entscheidend, um Finanzierungslücken zu vermeiden. Der Einsatz von optischem Multiplexing erhöht kostengünstig die Transportleistung der eigenen Glasfasernetze. Die entstehenden Kapazitäten können gewinnbringend vermarktet werden, etwa zur Standortvernetzung regionaler Unternehmen oder zur Erschließung von Gewerbegebieten im Rahmen des Versorgungsauftrags.

Betriebswirtschaftlich sinnvoll den Bedarf nach mehr Bandbreite decken

Optisches Multiplexing bietet ein optimales Cost-per-Bit Verhältnis und erreicht so eine kurze Amortisationsdauer. Die hohe Skalierbarkeit der MICROSENS Systeme ermöglicht einen stufenweisen, an den tatsächlichen Bedarf angepassten Ausbau der Bandbreiten. Daraus ergibt sich eine ideale Balance zwischen technischer Notwendigkeit und betriebswirtschaftlicher Vernunft.

Rechenzentrumskopplung für den Mittelstand - aktives Risikomanagement und Geschäftsmodell für Stadtwerksbetriebe

Konsolidierung und Zentralisierung sind die Schlüsselfaktoren einer kosteneffizienten Rechenzentrumslandschaft. Die Vielzahl an zu konsolidierenden Systemen und die damit einhergehende Datenmenge erfordert jedoch neue leistungsfähige Übertragungstechniken, um die notwendigen dedizierten Bandbreiten bereitstellen zu können. Die optischen Multiplexing Systeme von MICROSENS bilden durch ihren modularen Aufbau, Skalierbarkeit und Protokolltransparenz eine perfekte Basis für die kostengünstige Kopplung von Ausfall- und Backup-Rechenzentren im Kundenauftrag.

Optical Transport Platform

  • Hohe Ausfallsicherheit, redundante Auslegung, Skalierbarkeit
  • Protokolltransparenz (SONET/SDH, ATM, Gigabit Ethernet, ESCON/FICON, Fibre Channel)
  • CWDM / DWDM Systeme (auch im Mischbetrieb) für Bandbreiten von 100 Mbit/s -10 GBit/s, bis zu 160 getrennte Kanäle, Strecken bis 350km